EIN FAZIT

zum Abschluss… sollte dieser Eintrag werden. Aber es ist zu früh für ein Fazit. Es zeigt sich nämlich, dass die Rückkehr nach Diekholzen nur ein Zwischenstopp ist. Es geht weiter.

 

Wie kommt’s?  –  Nachdem Behördliches geklärt, die Abgabefrist für die Steuererklärung (30.09.) eingehalten, der Bulli repariert, u.v.m. erledigt wurde, steht die Reise-Ampel jetzt wieder auf Grün. (Es zeigen sich natürlich sofort genug Dinge, die jetzt eigentlich gleich im Anschluss getan werden könnten/müssten/sollten, aber: „Alles hat seine Zeit…“!)

Die Vorstellung nämlich, an das bisher Erlebte wieder anknüpfen zu können, weiterhin Neues zu erfahren und viele, ganz unterschiedliche Orte besuchen oder entdecken zu können, macht ein sehr schönes, ein sehr lebendiges Gefühl.

Sonne, Wärme, Regen, frischer Wind und vielleicht manchmal auch Kälte, werden wieder Begleiter sein und Anspannung sowie Entspannung bringen. Aaaah, ;-))  wie wunderbar! :))

Auch wenn das Bulli-Leben nicht mit der Diekholzener Komfortzone mit heizbaren Räumen, Stressless-Sessel, Sofa, Badewanne, kpl. Küche usw. vergleichbar ist, empfinde ich es doch als großes Privileg, dieses Bulli-Leben leben zu können. Das möchte ich auch einmal gesagt haben, es ist ja keine Selbstverständlichkeit.

Stand der Dinge: Bin schon ein bisschen am Einkaufen und letzte Besorgungen machen. Dann morgen waschen, packen usw., denn voraussichtlich nächste Woche Mittwoch oder Donnerstag heißt es wieder Abfaaaahrt!! 🙂  Es soll erstmal gen Süden gehen, aber das letzte Wort wird die Wetterkarte haben…

 

Am Donnerstag, im Garten sitzend, konnte ich einer Biene beim Nektar sammeln dabei zusehen wie sie Nektar (für schlechte Zeiten und zur Überwinterung) sammelte und dabei von Blüte zu Blüte flog:

Das brachte den ausschlaggebenden Impuls. Auch ich möchte weiter Nektar (also weitere besondere Momente, besondere Orte, besondere Begegnungen usw.) sammeln, um das ‚Gefundene‘ in die Reise-Schatztruhe zu legen. Allerdings fühle ich mich dabei eher als Schmetterling, der erst vor kurzem seinen Kokon verlassen hat und nun erst noch lernen muss, seine neue Welt zu entdecken:

Für diejenigen, die mich auch anders kennen (denke dabei besonders an meine lieben Skatfreunde) und sich jetzt vielleicht stirnrunzelnd über die bildhafte Ausdrucksform oder überhaupt wundern und vielleicht sogar etwas irritiert darüber sind, sei gesagt: es ist nichts Schlimmes passiert, kein Alkohol, keine Drogen – und trotzdem ist keine ‚Besserung‘ in Sicht.  :-)))))))))))))

Zum Abschluss möchte ich euch noch Carl vorstellen:

Carl habe ich in Schwedisch-Lappland kennengelernt. Er kommt aus Bremen und fährt zusammen mit seiner Frau seit über 20 Jahren für mindestens zwei Monate nach Slagnäs. Das sind 2000 km einfache Strecke! Mit Wohnwagen(!!) und im gesegnetem Alter von 91 Jahren!!! Wir hatten viele nette Gespräche. Carl ist in vielen Dingen ein Vorbild für mich und wir haben uns schon für das nächste Jahr verabredet…

6 Comments on “EIN FAZIT

  1. Hallo Mr. Butterfly, hallo Mrs. Medicane,

    coole Namen:-))) Kaum verlassen die Leute das Land, schon verändern sie ihre Namen – schöööön! Wie ich dann wohl heißen würde…

    Lieber Uwe,
    ich wünsche dir für deine neuen Abenteuer alles Gute, immer eine Handbreit Asphalt unterm Bulli, tolle Erlebnisse und Bekanntschaften. Ach ja…

    Ganz liebe Grüße in den Süden!
    Iliane oder Mrs. ….

    • Haha, eine entsprechende Namensfindung würde sich auch für dich finden lassen. :))
      Für mich bist du heute erst einmal Mrs. Comment. Weil du immer so schöne Kommentare schreibst!

      Danke für die netten Zeilen!! – und liebe Grüße in den Norden.

  2. Schöner Bericht Uwe. Es ist immer schön nette Menschen kennen zu lernen. Alter ist da nicht so wichtig 🙂

  3. Liebe Heidi,
    oh, oh, oh, das ist ja schlimm bei euch! Kein normaler Sturm mehr. Windstärke 10 und sooo viel Regen!
    Jetzt drücke ich dir aber ganz doll die Daumen, dass du nach diesem Hurrikan auch noch ein bisschen Sonne-Sonne-Sonne erleben kannst!!!
    LG, Uwe

    P.s.: Ich freue mich natürlich sehr über deine guten Wünsche und einen neuen Namen, den ich sofort angenommen habe! :)))

  4. Lieber Uwe, das ist ja toll. Da geht es dann also doch weiter!!! Ich bin gespannt, wohin es dich treiben wird.
    Da ich gerade den Medicane auf dem Peloponnes erlebe, kann ich dir nur raten, die Wetterkarte immer gut im Voraus zu befragen… Ich will nicht klagen, es war auch mal eine neue Erfahrung! So viel Sturm und Regen hatte ich in Griechenland noch nie erlebt, aber lieber wäre mir natürlich Sonne-Sonne-Sonne gewesen, auch als kleines Auftanken vor dem deutschen Winter :-).
    Von daher wünsche ich dir – Mr. Butterfly – eine tolle Weiterreise und viele, viele Momente zum Genießen und Staunen und um sie dann später in deiner Reiseschatztruhe immer wiederzufinden. Lass uns schön weiter teilhaben an deiner Reise. LG Heidi