Estland – Finnland

Überfahrt mit VikingLine Tallinn –> Helsinki

 

Check in (um 5.30 h) und anschließende Einschiffung sowie Überfahrt (2,5 h) waren erfreulicherweise sehr unkompliziert und die Nacht vor der Überfahrt konnte ich sogar direkt am Hafen verbringen. Der öffentliche Parkplatz (9,00 Euro für 24 h Parkzeit) war zwar nicht schön,

aber praktisch, denn die Entfernung vom Parkplatz zum Check-in-Schalter ist < 1 Min. Und vom Parkplatz zur Old Town Tallinn sind es nur ca. 10 Gehminuten.) Die Altstadt zeigte sich vielfältig, lebhaft und von vielen Touris  gut besucht.

 

Der finnische Zoll hat mich doch tatsächlich heraus gewunken und sich für mein Vorzelt interessiert. Sowas…

Als Helsinki dann  im Rückspiegel zu sehen war, ging es gemütlich und in guter Stimmung weiter nach Norden.

  (Abendstimmung und erste Übernachtung in Finnland.)

Im Norden war nämlich ein Besuch geplant. Beim „Stillen Volk“. Dieses wirklich stille „Volk“ besteht aus ungefähr 1000 Figuren, die ein finnischer Künstler dort aufgestellt hat. Es handelt sich um viele unterschiedlich große Holzkreuze, die eingekleidet wurden und nun auf einem Feld, bzw. auf einer großen Wiese stehen. Es wird gesagt, dass diese Figuren mehr Fragen hinterlassen, als Antworten geben. Ja, dieser Meinung kann ich mich anschließen. Dennoch, kaum angekommen hatten wir uns trotzdem gleich mit unters Volk gemischt.

    

    

(Wer mehr vom Stillen Volk erfahren möchte, kann einfach mal das Internet befragen.)

 

 

 

Zwei Tage später wurde es dann nochmal spannend, und zwar hier:

Die Anfahrt war schwierig, weil nicht eindeutig beschildert und zurzeit nur über eine Schotterpiste möglich, welche sich auf über 20 km erstreckt!

Aber irgendwann hatten wir es dann wieder einmal geschafft und kamen gegen Mittag am Visitor Center an. Von dort aus gibt es verschiedene Rundwanderstrecken, mit unterschiedlichen Distanzen. Es war nicht viel los und nach einer Viertelstunde Gehzeit waren wir schon ganz allein inmitten einer sehr ursprünglichen Natur.

    

Als wir dann an Fluss und den Stromschnellen vorbei waren, wurde es still. Richtig still. Nichts war mehr zu hören. Und nach einer Stunde wurde es außerdem etwas aufregend. Das Handy hatte kein Netz mehr – und ich somit kein Telefon, kein Internet und auch  kein GoogleMaps für die Orientierung. Kartenmaterial? Fehlanzeige! Wie zurückfinden, wenn wir uns jetzt verlaufen? Wie telefonieren, wenn man mit dem Fuß umknickt und nicht mehr weitergehen kann? Solche Fragen stellen sich etwas eindringlicher, wenn man weiß, dass da weit und breit niemand ist, den man hätte rufen können. Aber die richtigen Wegmarkierungen tauchten zum Glück immer wieder auf und die Füße blieben auch heile. Trotzdem werde ich diese Wanderung so schnell nicht vergessen – und beim nächsten Mal auch eine Karte und Kompass dabei haben!

.Übrigens, weitere Wandervorschläge werden am Eingang/Ausgang für ambitionierte Reisende auch gleich gemacht…  ;-))

 

Nach diesem Erlebnis brauchte ich zur Abwechslung etwas Triviales. Das fand sich dann auch gleich beim Besuch von Rovaniemi, am Polarkreis. Dort gibt es das Santa Claus Village.

Hier geht es das ganze Jahr über weihnachtlich zu. Es dudelt immerzu Weihnachtsmusik, überall hängen Lichterketten und ER war allgegenwärtig:

Glücklicherweise hatte ich dann noch dieses Schild entdeckt:

Der Weg zum Santa Claus Forrest zu meiner Lieblingszeit, der frühen Morgenstunde:

 

Letzte Woche ist meine neue Kreditkarte in Diekholzen angekommen. Richard hat sie an einen Campingplatz nach Schwedisch-Lappland geschickt (DANKE Richard! ), von dem ich sie mir abhole. Denn ohne Karte möchte ich nicht so gerne weiterfahren, sonst ergeht es mir vielleicht noch so wie diesem Hubschrauber, der wohl schon etwas länger in Finnland an einer Tankstelle steht. Bestimmt wollte er dort tanken und hatte keine Kreditkarte dabei…

Kein Einzelfall, auch in Schweden scheint es Ähnliches zu geben:

;-)))

 

Bin manchmal ganz dankbar für solche kuriosen Abwechslungen, denn es gibt ja immer wieder auch andere Situationen, andere Stimmungen.

Z.B. wenn man keinen Supermarkt findet, in dem es auch Veggie-Produkte gibt. Oder keine Tankstelle kommt, an der man auch ohne Kreditkarte zahlen kann. Mit der Suche nach einem geeignetem Übernachtungsplatz, der sich einfach nicht finden lassen will, kann die Situation ähnlich angespannt sein – besonders wenn man zu spät damit beginnt und es schnell dunkel wird.

Mit den Stimmungen ist es natürlich auch nicht immer gleich. Dieses Reisen, diese Art zu reisen, ist kein Urlaub im eigentlichen Sinne. Nicht selten ist es anstrengend und wenig erholsam. Es ist wunderbar, so viel in unberührter Natur und abseits gelegenen Gebieten zu sein. Das bedeutet aber auch, viel Stille zu erfahren.  Das hört sich ja erst einmal eher positiv an, aber:  Wenn es im Außen ganz ruhig geworden ist, wird es im Innen oft laut und man begegnet sich anders. Nämlich unabgelenkter und dadurch wesentlich intensiver, manchmal unausweichlich. Auch die Sinneswahrnehmungen werden anders. Es kann dann sehr schön sein, der Stille zu begegnen, die Stille zu ‚hören‘. Vieles im Denken relativiert sich und man lernt nicht nur anders zu hören, sondern auch mit anderen Augen zu sehen:

Ja, und beim nächsten Mal werde ich hoffentlich von den Polarlichtern in Kiruna berichten können.

Wenn nicht, wird es etwas anderes zu berichten geben. Vermutlich wird das dann aus Nord-Norwegen sein.

 

Skandinavien ist soooo schön…  –  …und dieses Leben auch!!!  :))))

LG

7 Comments on “Estland – Finnland

  1. Hallo Uwe,
    endlich komme ich dazu, dir zu antworten. Bin leider sehr im Stress. Ein Wort, mit dem du wahrscheinlich nichts mehr anzufangen weißt – und das ist auch gut so. Dein Reisebericht war wieder klasse, deine Fotos natürlich auch. Ich mag ja besonders die Fotos zum Schmunzeln, also Helikopter an der Tankstelle ist ja schon ein unschlagbarer Witz, aber das Ufo erst – klasse.
    Trübsinnige Gedanken hat wohl jeder, da müssen wir früher oder später alle wohl mal durch. Aber es geht immer weiter. Das Genießen der Stille muss man auch erst einmal (wieder) lernen, das können wir in unserer hektischen Welt gar nicht mehr.
    Ich freue mich sehr, dass es dir und Ayla gut geht und ihr die Fahrt mit allem Drum und Dran genießen könnt.
    Ganz liebe Grüße, auch an Aurora borealis! (Vielleicht solltest du dir als nächstes Ziel Aurora australis vornehmen. Dort ist bald Frühling/Sommer!)
    Iliane

    • Hallo Iliane,
      nein, für Stress und Hektik bin ich im Moment nicht mehr empfänglich und hoffe, dass das bei dir bald genauso sein wird!
      Heli und UFO, da musste ich auch zweimal gucken… 🙂
      Aurora borealis oder Aurora australis? Wenn ich mich für eines entscheiden müsste, ich würd‘ beides nehmen. ;))
      LG und lass es dir gut gehen!

  2. Liebe Heidi,
    danke für den wohlwollenden Kommentar – tut immer gut! 🙂
    Es freut mich, dass dir meine Zeilen und Bilderchen gefallen.
    Reisen bewegt…
    Ich genieße diese Reise absolut und unter ALLEN Umständen. Die Umstände kann man sich halt nicht immer aussuchen, auch wenn man es manchmal gerne möchte. Wer weiß, wofür so manches gut ist.
    Ja klar, ich werde weiter berichten.
    LG, Uwe

  3. Lieber Uwe, wie immer habe ich deinen Bericht sehr begeistert gelesen. Es ist immer ein bisschen so, als sei man dabei. Sehr schön geschrieben, sehr abwechslungsreich, mit Gedankenanstößen und immer einen passenden Bild… Über den Heli und das Ufo und deren fehlende Kreditkarte (was sonst?) musste ich auch sehr schmunzeln.
    Für deine weitere Reise wünsche ich dir auf alle Fälle stets heile Knochen und nie Situationen, in denen es nur mit Handy oder Kreditkarte weitergeht. Es ist eben ein echter Weg, den du gehst, nicht nur eine Urlaubsspazierfahrt… ich bin sicher, dass du es trotz kleinerer Stimmungsausschläge nach unten genießt. Und wenn du mal irgendwann gefrustet aufs Lenkrad haust (falls du so was machst), dann denke an uns hier, die dich so was von beneiden!!! Genieße es also weiter und lass uns weiter teilhaben an deinen Abenteuern (großen und kleinen), besonderen Momenten und Reiseeindrücken…
    Heidi

    • „… immer eineM passenden Bild…“ *augenroll*
      Heidi

  4. Dein bester Bericht bislang. Hut ab. Das mit der Wanderung und ohne Empfang und ohne eine Menschenseele weit und breit hatte ich in Norwegen auch ein mal erlebt. Ist sehr abenteuerlich.
    Aber wirklich unglaublich schön, Finnland. Da muss ich auch mal hin. Uwe, UFO und Heli ohne Kreditkarte XD
    Zum stillen Volk sollte man Nachts hinwandern. Sicher ein gruseliges Erlebnis.

    • Hallo Christopher,
      dann kennst du dieses Gefühl also auch. Adrenalin! :).
      Ja, Finnland ist schön. Aber Frankreich wird bestimmt auch super zu dieser Zeit!!!