Teil 2 – Schlussteil

Abreise Portugal

Die einwöchigen Waldbrände in der Algarve (bei Monchique) ließen mich vom geplanten Obidos-Besuch wieder Abstand nehmen und stattdessen kam der verschobene Besuch der Dune du Pilat wieder in den Sinn. Gedacht – getan. GoogleMaps zeigte 1023 km an und ausgeruht genug fühlte ich mich auch.

Also ging‘s wieder auf die Straße, was gar nicht so schlimm war, denn die Klimaanlage funktioniert ja bestens. :))  Die schöne Landschaft lässt außerdem keine Langeweile aufkommen. Meistens gibt es während der Fahrt immer wieder Neues zu bestaunen.

Manchmal aber auch nicht, und dann besteht die Gefahr, dass sich bei längerer Fahrt mit monotonem Fahrtgeräusch ein Ohrwurm einschleicht, der dann gar nicht mehr gehen will. Bei mir war es dieser hier:

https://www.youtube.com/watch?v=FLoqr70JvVU

Vielleicht kennt noch jemand die Gruppe KRAFTWERK und den Titel AUTOBAHN, wenn auch nicht mehr so ganz aktuell…?

Bei 1:05 beginnt dann das Mitsingen. (Fahr’n kann man natürlich auch gegen das Wörtchen FUN austauschen, hört sich ja so ähnlich an).  ;))))

 

D

Das

BASSIN D’ARCACHON

war dann irgendwann erreicht. Die Fahrt hatte sich auf jeden Fall gelohnt, wie sich zeigte. Eine sehr schöne Gegend, gemäßigtes Wetter, alle Versorgungsmöglichkeiten, gute  und vielfältige Freizeitangebote sowie viele Sehenswürdigkeiten.

Wenn man dort als Frühaufsteher unterwegs ist, muss man bis ca. 10.00 Uhr  kaum mit größeren Touristenströmen rechnen – und kann sogar noch einen kostenlosen Stellplatz kurz vor dem Haupteingang der Dune du Pilat erwischen und somit die dort recht üppigen Parkgebühren sparen. Auch gibt es viele Campingplätze in der Nähe, aber es ist Hauptsaison und ganz Frankreich hat Ferien…

 

Zur Düne selbst:

Ein riesiger Sandkasten

  

mit supersauberem Sand

und – wenn man die Düne dann ganz bestiegen hat – richtig schönen Ausblicken:

  

Die „Besteigung“ ;)) ist harmlos, es gibt zwei Möglichkeiten. Treppe oder freier Weg:

  

(Ist also ganz nett dort, Christopher, wird deine Rundreise bereichern!)

 

(

Mittlerweile bin ich wieder auf dem Weg nach Skandinavien, mit einem Zwischenstopp in Diekholzen. Hier gibt es nämlich am Samstag Geburtstagstorte, die ich auf keinen Fall verpassen möchte!  :))

Und außerdem hoffe ich auf die Möglichkeit, trotz Urlaubszeit, ZWEI kurzfristige Werkstatt-Termine zu bekommen. Einmal in einer WOMO-Werkstatt und einmal in einer KFZ-Werkstatt.

WOMO: Die kürzlich komplett neu ausgetauschte Wasserarmatur lässt das Wasser schon wieder nur noch sporadisch fließen (Marie hatte am Wasserhahn eine Erfolgsquote von >80% denke ich, bei mir ist es max. die Hälfte – komisch).

KFZ: Beim Bremsen, ab einer Geschwindigkeit von ca. 60 bis 80 km/h fängt das Lenkrad an zu zittern und die ‚Grunzgeräusche‘ werden auch nicht weniger. Aber immerhin, die Wasserpumpe arbeitet jetzt ohne Wasser zu verlieren und der Motor startet und fährt immer zuverlässig. Trotzdem, dieses Auto ist immer wieder auch eine Herausforderung…

 

Was gibt es sonst noch zu berichten?

Die Rückfahrt von Arcachon aus war eher unspektakulär, Campingplätze bin ich nicht mehr angefahren. Warum auch, wenn es doch eine so praktische park4night-App gibt. Damit lässt sich ganz leicht immer etwas finden, wie z.B. hier:

  

(Bild 1: am Atlantik in Portugal;  Bild 2: an einem See in Frankreich).

Vorteilhaft ist auch, dass man auf diesen Plätzen kommen und gehen kann wann man will und somit nicht an die Öffnungszeiten der Campingplatz-Rezeptionen gebunden ist.

 

Erwähnenswert vielleicht auch noch der Bip&Go badge für elektronische Mauterfassung (Abrechnung über Kreditkarte). Für Reisende in der Hauptsaison eine lohnenswerte 20-Euro-Investition. Mit dem Teil an der Windschutzscheibe befestigt, kann man jede Mautstelle in Frankreich UND Spanien ohne anzuhalten durchfahren. Einfach die Spur für elektronische Maut ansteuern und mit 30 km/h ohne anzuhalten durchfahren, die Schranke öffnet sich automatisch. (Die neidischen Blicke der wartenden Autofahrer in den langen Schlangen für die anderen Zahlungsarten einfach ignorieren.)  ;))

 

Was noch?

Der Home-Stopp. Ein ‚Home-Stopp‘ bringt natürlich logistische Vorteile mit sich. Generell Vorräte und/oder besondere Lebensmittel lassen sich einfacher ergänzen, Überflüssiges im Bulli wird aussortiert, Vergessenes dazugepackt, Wäsche gewaschen usw.

ABER…, die Reise ist auch unterbrochen, man kommt wieder aus dem Reise-Modus, die zuvor gefundene Reise-Routine und Grundstimmung geht wieder verloren! Doch so ist das nun mal, alles hat zwei Seiten.

 

Nach der Geburtstagstorte soll es jedenfalls nächste Woche mit (hoffentlich vollständig) repariertem Auto in Richtung Norden weitergehen. Kanu, Wanderausrüstung und Kameras liegen dann ganz oben im Gepäck. Und in Skandinavien möchte ich diesmal an Campingplätzen nur so viele wie unbedingt nötig ansteuern und mehr die park4night-App benutzen.

Mal schauen, wie das wird.

10 Comments on “Teil 2 – Schlussteil

  1. Guten Morgen Uwe,

    ich hoffe, die Torte hat gut geschmeckt und der Bulli ist wieder zu 100% einsatzbereit und du wieder auf Tour. 🙂
    Übrigens gibt es dieses Maut-Abrechnungs-System auch in Norwegen. 😉
    Komm gut wieder in den Reisemodus.
    Grüße Anika

    • Hallo Anika,
      danke, die Torte war lecker – und wie!! :)) Ja, wieder unterwegs, allerdings mit leicht schwächelndem Bulli…
      LG

  2. Uhfissimo, Wasserhähnen muss man halt gut zu reden und dann die Magic Fingers zum Einsatz bringen – dann klappt’s auch mit dem Wasserhahn! 😉

  3. Lieber Uwe,
    ich hatte fast schon Angst, die Reise sei schon vorbei… aber nein, nur ein kleiner Kuchen-Stopp zu Hause *puh*
    Danach geht es dann wieder in den Norden zu ganz viel neuen Eindrücken und mit deinen vielen Erfahrungen (wie man Maut-Stationen passiert, ohne zu warten – cool – und wo man gut und günstig übernachten kann) im Gepäck.
    Dass Bullilein so zickt, das müsstest du ihm noch austreiben. Ganz schön launisch, der Kleine. Droh ihm mal, dass er beim nächsten Mal nicht mit darf, vielleicht hilft das… so was!!!
    Also weiterhin ganz ganz viel Spaß auf der Straße und in der Natur, am Wasser, in den Bergen, auf Dünen, mit Kanu, Rad und Wanderschuhen… Genieße es weiter!
    LG Heidi

    • Liebe Heidi,
      haha, danke für deine lustigen und netten Zeilen!
      Nein, die Reise ist noch nicht vorbei und ich weiß auch nicht, wann das der Fall sein wird. Für mich ist der kommende Teil 3 der Wichtigste, weil es hierbei viel um Wesentliches gehen wird.
      Geografisch stehen nur wenig neue Ziele auf dem Zettel, eigentlich nur zwei bis drei. Die aber sind weit entfernt und Bullilein :))) wird sich anstrengen müssen…
      LG nach H, Uwe

  4. Gefällt mir. Daumen hoch 🙂
    Viel Erfolg beim Bulli -Doch und gute weitet Reise in das schöne Skandinavien.

  5. Hallo Uwe, ein toller Reisebericht. Da will man gleich selbst wieder los. Viel Spaß zu Hause und dass alles klappt, wie du dir das erhoffst.
    Liebe Grüße!
    Iliane