Teil 1.1 ;-)

 

Zuhause  angekommen und gedanklich schon wieder unterwegs, – wenn auch nur für einen kleinen Trip. Habe nämlich eine weitere Investition getätigt, die bald getestet werden soll. Und hier ist sie:

Zum Inhalt dieses Überraschungspaketes natürlich gleich mehr.

 

Erst noch einmal kurz zu Schweden, um Schweden dann vollständig abgeschlossen zu haben.

Die letzten Ausflüge in Schweden führten zeitlich weit zurück in die Vergangenheit. In der  Gemeinde Tanum konnten wir in die Bronzezeit eintauchen. Es war schön dort:

       

Das nette Museum war klein und übersichtlich, Ayla durfte trotzdem nicht mit hinein :-(.

Die Steinzeichnungen und ganz besonders der historische Park sind absolut sehenswert. Diese Nachbauten waren super gut gemacht und genauso gut erklärt. Ein Campingplatz befindet sich in direkter Nachbarschaft, genügend Parkraum gibt es auch.

 

 

Tags darauf waren wir noch immer in der Vergangenheit unterwegs, nämlich hier:

   

Ales Stenar, ganz im Süden Schwedens, zeigt große Steine, die in Schiffsform angeordnet sind. Ob das nun eine ehemalige Begräbnisstätte oder ein Sonnenkalender oder etwas ganz anderes ist,  wird wohl unterschiedlich gesehen und ist mir Rätsel geblieben. Trotzdem eine willkommene Abwechslung. Vom Besucher-Parkplatz aus gelangt man in wenigen Minuten auf den Hügel und hat dann neben dem „Schiff“ außerdem noch eine schöne Fernsicht auf die Umgebung.

    

Dann hat Schweden uns am letzten Abend noch ein besonders nettes Abschiedsgeschenk gemacht, einen stimmungsvollen Sonnenuntergang:

Ja, soviel zu Schweden.

 

In Dänemark gab es noch einen kleinen Zwangsstopp. Diesmal war es die Wasserpumpe (kurz vor der Abfahrt im April zusammen mit dem Zahnriemen in der Werkstatt neu eingebaut…), die für den Verlust von Kühlflüssigkeit verantwortlich war und das Fahren vorübergehend nicht erlaubte. Glücklicherweise konnte nach aufregenden zwei Stunden dann die Fahrt durch Hilfe des ADAC auf eigenen Rädern fortgesetzt werden.

In D angekommen zeigte sich die A7 gleich von ihrer ‚besten‘ Seite. Skandinavische Autobahn und Autobahn in Deutschland – zwei Welten treffen aufeinander. Trotzdem waren wir dann irgendwann zuhause.

Und hier gab und gibt es noch immer viel zu tun, aber das Wichtigste ist so gut wie erledigt. So dann der Bulli will, werden wir vor der Hochzeit noch einmal für ein paar Tage losfahren, vielleicht mal nach Holland und/oder an die See. Wenn der Bulli es nicht will, werden wir trotzdem unterwegs sein und eben viiiel in der näheren Umgebung radeln. Ayla läuft beim Radeln zwar immer brav mit, aber nach 15 oder max. 20 km weigert sie sich weiterzulaufen. Deshalb die neue Investition:

Ist das nicht supi??

Wenn alles nach Plan verläuft, wird dieser Fahrradanhänger (vorausgesetzt er hält was er verspricht) unseren Aktionsradius zukünftig enorm vergrößern, genau wie unseren Fitness-Level – und natürlich auch das ohnehin schon nicht geringe Platzproblem im Bulli…  :)))

 

Bin jetzt schon einige Male gefragt worden, wohin es nach der Hochzeit weitergeht. Darauf kann ich zwei Antworten geben: Entweder fahre ich nach Westen, nach Osten oder vielleicht auch nach Süden. Falls nicht, wohl eher wieder nach Norden. – Oder?? Was meint ihr? Ok, die Antwort ist jetzt vielleicht nicht so wirklich konkret gewesen, deshalb möchte ich nun deutlich konkreter antworten: Ich weiß es (noch) nicht.

Werde mich aber auf alle Regionen vorbereiten und dann zeitnah, d.h. wahrscheinlich am Abend vor der Abreise oder einen Nachtschlaf später, entscheiden wohin es gehen soll. Der Devise treu bleibend: keine langfristigen Pläne sondern spontan der Intuition folgen.

Sicher werden dabei auch ein paar „ver-rückte“ Ideen gelebt. In meinem Alter darf man das und es  gehört zu dieser Reise dazu, um herauszufinden wo es sich im Moment, aber auch perspektivisch „richtig und stimmig“ anfühlt. Wird also auch so etwas wie eine vertiefende „Innere Reise“, die im Grunde genommen schon begonnen hat. Haha, zwei Reisen in einer. Hat man nicht so oft. :))

Ich hab das dem noch ausstehenden zweiten Häkchen meiner Bucket-List zu verdanken. (Für die, die sich darunter nicht viel vorstellen können, die B-L ist so etwas wie eine ‚To-Do-Liste für’s Leben‘ und immer eine gute Motivationshilfe beim Reisen, besonders wenn man mental mal schwächelt.)

Ihr seht, es wird nicht langweilig. Nicht beim Reisen, nicht beim Pausieren. Nachher geht es nochmal raus zum Üben:  🙂

Beste Grüße aus dem Unruhe-Stand und bis demnächst mal wieder…

 

6 Comments on “Teil 1.1 ;-)

  1. Hallo Uwe,
    die Investition ist ja cool, besonders natürlich für Ayla, aber du machst auch schon eine gute Figur vor dem Anhänger:-) Viel Spaß bei deiner weiteren Planung und vor allem dass der Bulli hält!
    Liebe Grüße von der dir unbekannten Arbeitsfront!
    Iliane

    • Danke Iliane. Hast mich aber noch nicht bergan fahren gesehen. Da sieht das mit der guten Figur bestimmt etwas anders aus 😉 — Beste Grüße an die „Front“.

  2. Ayla möchte ich sein!! Sieht toll aus dein Anhänger. Die Fotos von Norwegen u. Schweden, wunderschön. Da möchte ich auch mal hin. Deine Reise nach innen u.nach aussen, geniesse es u.lebe im jetzt. Diese Erlebnisse u.Eindrücke nähren u. bleiben.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz

    • Du kennst sie ja selbst sehr gut, die Schönheit der Natur. Hast sie direkt vor deiner Haustür. :))
      Die skandinavischen Berge, Täler, Flüsse, Wälder und Seen haben tatsächlich einen besonderen Reiz. Sind auch ein bisschen weit entfernt, aber keinesfalls unerreichbar liebe Irene… ;-))
      Liebe Grüße in die CH!

  3. Viel Spaß weiterhin beim Reisen 🙂
    Liebe Grüße
    Christopher

    • Danke dir Christopher. Hoffe, dass wir uns noch einmal irgendwo treffen und du dann genug von deinem selbstgedörrten Trockenobst dabei hast. ;))
      Beste Grüße, Uwe